Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Bild
Aufzeichbvhnen.JPGAufzenjhichnen.JPG
Oberstufenzentrum Landkreis Teltow-Fläming
OSZ_Logo_sw.jpg
Unser OSZSchulleitungUnsere StandorteSchulprogrammOSZ GeschichteAbteilung 1Abteilung 2Abteilung 3Abteilung 4Sozialarbeit LuckenwaldeSozialarbeit LudwigsfeldeOSZ-Intern (Lehrkräfte)Unsere AusbildungBerufliches GymnasiumWirtschaftSozialwesenGestaltungs- u. MedientechnikTechnikAusbildungsberufe (Dual)BerufskraftfahrerFachkraft für LagerlogistikIndustriemechanikerWerkzeugmechanikerKraftfahrzeugmechatronikerMedizinischer FachangestellterBürokaufmannKaufmann im EinzelhandelZahnmedizinischer FachangestellterFachoberschuleFOS Wirtschaft u. Verwaltung (zweijährig)FOS Soziales (zweijährig)FOS Technik (zweijährig)BerufsfachschuleSozialassistentFachschuleSozialpädagogik (Erzieher)Unser SchullebenProjekteAbteilung 1Industriemechaniker und MAZPraktikum in WienErlebnispädagogik Fortbildung bei Coca-ColaBowling Jugend-will-sich-erlebenSchuldenAids ParcoursVerkehrskontrolleProjekttag DGB-Jugend 2016BlutspendeBesuch der AutostadtFahrsicherheitstrainingTheorie trifft PraxisMTUDraisineBesuch im MotorradwerkDemokratie - GewerkschaftLernbereiche bei OTLGClassic RemiseBesondere ZeugnisausgabeOS Blankenfelde-MahlowAbteilung 2BetriebsbesichtigungSportfest 2016Abi 2015Sommerfest 2015Basteln und SportFotoausstellungAbteilung 3Kinder sind nie das ProblemBegrüßungstag der Erzieher 2016SprachausstellungTag der ZahngesundheitZesch am See 2015Herr ZahnfeeSprachförderungSozialassistent werdenAbteilung 4Erkundung bei SIK HolzTheaterprojektErlebnispädagogik Mitmach- Parcour Liebe, AIDS und SexualitätTHWMaz Artikel THWSprachreise 2014BilderVerkehrskontrolle 2014SachsenhausenGoIng 2012Lernbereiche stellen sich vorGymn. OberstufeZahnmedizinische FachangestellteInd. MetallberufeMedizinische FachangestellteProjekte im ArchivFördervereineFörderverein OSZ Teltow-Fläming e. V. Förderverein BerufsausbildungPartnerschulenGästebuchTag der offenen Tür 2017Verkehrssicherheitstage 2016Unser ServiceNeue E-Mail-AdressenPläneStundenpläne A1 - A4Stunden- / PausenzeitenKlassenbezeichnung / KürzelPraktika FOSDownload Facharbeit/PGJ-HefterKontaktformulareKalenderAnmeldung BildungsgängeAntrag FördervereinAntrag WohnheimplatzEinverständniserklärung BilderSchul- und HausordnungSchulordnungHausordnungWohnheimZimmerInfosBilderArchivOSZ GeschichteBilder2008FlyergestaltungProjekt HortTanzworkshop2009WegeKennenlernfahrt 2009MAZ ArtikelNeuer Glanzwissenschaftl. Arbeit2010TheaterbesucheKlamms KriegGoIng 2010VST 2010Zesch am See 2010Hoch hinausSpendenaktionmodernes BankingWaldpädagogikAlbtraum MobbingFacharbeitenBilder2011VST 2011 BilderKennenlernfahrt 2011Hochseilgarten 2011Sprachreise 20112012Sprachreise 2012Tag der offenen Tür 2012Jugend will sich-er-leben 11/12Die FE 10.1 kochtKennenlernfahrt 20122013Begrüßung 2013 (Teilzeit)Schulinterne Fortbildung 2013Gutscheinfahrt 2013Jugend will sich-er-leben 12/13Sprachreise 2013Kennenlernfahrt 20132014Begrüßung durch PiratenBrief 1 an FE13Brief 2 an FE13Gemeinsam in die ZukunftSchulinterne Fortbildung 2014Jugend will sich-er-leben 13/14Expo Lingua 2014Zesch am See 2014Zeugnisübergabe 2014Verkehrssicherheitstage 2014VST Bilder 2014Blue Man GroupMund auf....2015Bowling 2015Mitmach- Parcour Liebe, AIDS und Sexualität 2015Verkehrssicherheitstage 2015Bilder VST 2015, Block ABilder VST 2015, Block BZeugnisse in Hamburg 2015Preisverleihung DGUV 2015Tag der offenen Tür 2015BibliothekSocial MediaExterne SeitenJugendarbeit LuckenwaldeBildungskredit
"Klamms Krieg“ Dieses 10 Jahre alte Stück stammt aus der Feder von Kai Hensel und ist eigens für die Aufführung in Klassenräumen konzipiert. Die Themenschwerpunkte sowie die Requisiten sind stark an die Umgebung und das Publikum angepasst. Jedoch ohne dass die theatralische Darstellung darunter leidet. Mittlerweile ist es durch diese Umstände, noch vor Goethes Faust“, das am häufigsten aufgeführte Stück im deutschsprachigen Raum. Der erste Akt beginnt mit dem Eintreten des einzigen Schauspielers als Lehrer Klamm in den Klassenraum. Die zuschauenden Schüler treten nicht in den Hintergrund, wie es sonst im Theater üblich ist, sondern fungieren als Anspielpartner. Das Stück handelt von dem Freitod eines Schülers für den die stumme Klasse“ ihren Lehrer Klamm zur Verantwortung ziehen will indem sie ihm den Krieg“ erklärt. Von Anfang an prallen jegliche Kommunikationsversuche an einer Mauer des Schweigens ab. Auf der Suche nach dem Grund werden Fragen in den Raum gestellt, die Heranwachsende besonders ansprechen. Im Monolog verfällt der Lehrer vor der Front in die unterschiedlichsten Stimmungen. Auf den Ausgang darf man gespannt sein. Nach der, nicht zuletzt durch die unmittelbare Nähe, beeindruckenden Vorführung übernahm der Theaterpädagoge die Moderatorenrolle um wichtige inhaltliche Probleme zu erörtern und zu diskutieren. Leider sind 2 Unterrichtstunden zu wenig Zeit um das Stück angemessen zu besprechen, wobei die Vorführzeit allein schon 45 Minuten beträgt. Zu Gunsten einer angeregten Diskussion musste daher manch kostbare Minute aus dem Deutschunterricht abgezweigt werden. Auf das vermutlich unbewusst vergessene Plakat in der Cafeteria blicke ich nun wehmütig und mit einer Sehnsucht nach Impressionen, die das Theater uns einmal frei Haus“ geliefert hat. ...um zu Erkennen was die Welt im Innersten zusammen hält? Durch die Aufführung von Klamms Krieg“ im Januar waren wir nun in Sachen Theater keine Neulinge mehr. Somit beschlossen wir die sich uns bietende Chance zu ergreifen und im Luckenwalder Stadttheater einer Aufführung von Goethes Faust“ beizuwohnen. Die Landesbühne Sachsen- Anhalt gab sich die Ehre. Goethes Faust, der Tragödie erster Teil, des Dichterfürsten Lebenswerk. Im Deutschunterricht wurden wir vorsorglich noch einmal eingehend auf die Wichtigkeit des Werkes bezogen auf den Verfasser und dessen literarische Stellung hingewiesen. Am Mittwoch, dem 24.02.2010 war es dann endlich soweit. Hab nun ach Juristerei und Medizin und leider auch Theologie durchaus studiert.“ Doch da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor“, denn das Stück hatte einen gänzlich anderen Themenschwerpunkt als wir erwartet hatten. Nun kann man die übertrieben sexualisierte Darstellung, die nicht zuletzt durch die weibliche Darstellerin des Mephistos schonungslos funktionierte, als allgemeine Gesellschaftskritik betrachten. Andererseits lässt die gekürzte Darstellung vermuten, dass der Regisseur hier den Fokus etwas an die gesellschaftliche Oberfläche verlagert hat um schlichtweg zu gefallen. Dieses Stück wurde für all jene, die sich mit den Faust- Stoff nicht auseinandersetzten wollen, es aber dennoch müssen, erträglich gemacht. Für alle anderen offenbarte sich eine beinahe unerträgliche Peinlichkeit. Unsere Klasse vertritt geschlossen die Meinung, dass Goethe höchstpersönlich sich eine derartige Interpretation seines Werkes nicht hätte träumen lassen. Der Regisseur, nicht minder sein Knecht, dient ihm fürwahr auf besondre Weise. Anke Kaßler, Klasse OTOE